2-tägige Kolping-Fahrradtour am 27. und 28. August 2022

Zur diesjährigen Radtour der Kolpingfamilie Glandorf laden wir alle angemeldeten Teilnehmer am Samstag morgen um 8.30 Uhr ein. Wir beginnen die Tour am Kolpingheim. Nach einer kleinen Einführung geht es los.

Nach ca. 65 km erreichen wir gegen 17.00 Uhr unser Ziel. Dieses wird traditionell vorher nicht bekannt gegeben. Die Hotelzimmer sind gebucht.Zwischendurch werden wir genügend Pausen und Einkehrmöglichkeiten zum gemütlichen Beisammensein einlegen.

Die Rückkehr am Sonntag in Glandorf ist ebenfalls gegen 17.00 Uhr vorgesehen. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Spaß und interessante Gespräche bei der Fahrt.

KAB und Kolping informieren

Weinbergbesichtigung in Bad Iburg

Am Sonntag, den 21. August 2022 um 12.15 Uhr treffen sich alle Interessierte zu einer Weinbergbesichtigung mit Führung beim Weingut von Familie Brinkmann in Bad Iburg. Treffpunkt ist am Mäscherweg, Weinberg Südseite. https://goo.gl/maps/PakYKKBqWwW9Cezr8

Alle die gerne mit dem Fahrrad dort hinfahren möchten, treffen sich vorab um 11.15 Uhr auf den Thieplatz in Glandorf.

Die Besichtigungsgebühr für die Führung von 60 € wird von der KAB übernommen. Eingeladen sind Mitglieder und Nichtmitglieder gleichermaßen. Bei Nichtmitgliedern bitten KAB und Kolping um eine kleine Spende.

Nach der Betriebsbesichtigung haben alle Teilnehmer die Möglichkeit an eine Weinprobe teilzunehmen (4 Weine / 10 € pro Person). Die Gebühr für die Weinprobe wird vom Weingut Brinkmann erhoben und eingesammelt. Eine Entscheidung über die Teilnahme hierfür kann noch vor Ort getroffen werden.

Um besser planen zu können, bittet Kolping und KAB um eine Anmeldung bis zum 18. August 2022 bei Norbert Hagedorn Tel: 05426/2827 oder Ewald Johannes Peters, Tel.: 05426/5377, Mobil: 0170/1143011 ggf. gerne auch über WhatsApp.

Neueröffnung mit Einweihung des renovierten Kolpingheimes

Am 3. Juli 2022 war es endlich soweit. Nach achtmonatiger Bauphase konnte das renovierte Kolpingheim im Rahmen einer Feierstunde seiner Bestimmung übergeben werden.

Nach feierlicher Einweihung durch Pfarrer Stephan Höne hatten alle Gemeindemitglieder Gelegenheit, die neuen Räumlichkeiten zu besichtigen.

Diese Renovierung war der letzte Bauabschnitt im Rahmen der Fertigstellung des Pfarrzentrums St. Johannis in Glandorf. Es stehen nunmehr insgesamt 5 Gruppen- und Veranstaltungsräume für die Nutzung durch Vereine, Gremien und Verbände zur Verfügung.

Norbert Hagedorn als Vorsitzender der Kolpingfamilie Glandorf dankte insbesondere dem Kirchenvorstand für die ertragreiche Zusammenarbeit während der Bauphase. Denn obwohl das Gebäude nunmehr integraler Bestandteil des Pfarrzentrums ist war es der Wunsch der Kolpingfamilie, das Haus für die Bevölkerung weiterhin als Kolpingheim sowohl von außen als auch innen erkennbar zu machen.

Der Vorstand der Kolpingfamilie freut sich, dass mit der Fertigstellung des neuen Pfarrzentrums die Kirchengemeinde St. Johannis eine zentrale Anlaufstelle für alle Generationen in unserer Gesellschaft zur Verfügung stellt.

2. Glandorfer Wikingerschach-Turnier der Kolpingfamilie Glandorf

Bei sommerlichem Wetter trug die Kolpingfamilie Glandorf  nach zwei Jahren Corona-Pause ihr zweites Wikingerschach-Turnier auf dem Bolzplatz der Ludwig-Windthorst-Schule aus.

Insgesamt 10 Teams bestehend aus jeweils 3- 6 Personen standen sich auf 4 Spielfeldern mit einer Größe von jeweils 8 x 5 Meter gegenüber. Sowohl Familien als auch Cliquen sowie Teilnehmer aus dem Freundeskreis Glandorf bildeten die Mannschaften.

Die Moderation des Turniers übernahm wieder Andre Dallmöller. Er erklärte zunächst die offiziellen Turnierregeln und führte den ganzen Nachmittag durch das Geschehen.

 Gespielt wurde zunächst in 2 Gruppen auf je zwei Feldern. Die jeweils ersten beiden Mannschaften qualifizierten sich für das Halbfinale. Im Finale und im Spiel um Platz 3 (kleines Finale) wurden anschließend die ersten vier Plätze ausgespielt. Das Turnier gewonnen hat das Team „3/4-Halbmarathon“ (Sophie Puke, Moritz Breite und Henrik Soetebeer). Sie nahmen stolz den Wanderpokal und den 1. Preis, ein Verzehrgutschein für die Glandorfer Eisdiele über 40 EUR entgegen. Über den 2. Platz und einen Eisgutschein über 30 EUR freuten sich Daniel Beckmann und Tanja Breite, Hartmut und Irmgard Upmann sowie Klaus Mechelhoff, die ein Team bildeten.  Das kleine Finale hat das Team des Freundeskreises Glandorf e.v.  für sich entschieden und damit den Eisgutschein in Höhe von 20 EUR gewonnen.

In den Spielpausen  konnten sich die Teilnehmer und Zuschauer am Verpflegungsstand stärken, den die Kolpingfamilie mit Unterstützung durch Bastian Wichmann bereitgestellt hatte.  Allen Teilnehmern und dem Organisationsteam der Kolpingfamilie hat das Turnier wieder sehr viel Spaß gemacht. Wir freuen uns schon auf die 3. Auflage des Turniers im Sommer 2023. Der Termin wird rechtzeitig in den Glandorfer Mitteilungen bekannt gegeben.

Helfende Gruppe „Kolping Glandorf“ auf dem Katholikentag in Stuttgart

102. Katholikentag vom 26.-29.05.2022 in Stuttgart – Motto „Leben teilen“ – Laien treffen sich zum Austausch

Helfer:inen geben dem Katholikentag ein freundliches Gesicht. In einheitlichen T-Shirts zu erkennen, laufen sie als Ansprechpartner durch die Stadt, sind Ordner in großen Sälen oder helfen bei Vorbereitung und Ablauf von Veranstaltungen.

Wir waren mit 9 Helfer:innen als „Kolping-Glandorf“ – Gruppe auf der Kulturmeile Stuttgart hauptsächlich in der Staatsgalerie und deren Sitzungsräume zuständig. Einlasskontrolle, Wegweiser und Hilfestellungen bei den Podiumsdiskussionen. Natürlich nur für die Hälfte der Zeit im Einsatz, denn wir hatten als Helfer:innen uneingeschränkten Zugang zu allen Veranstaltungen und Orten, was wir auch ordentlich genutzt haben.

Insgesamt waren auf dem Katholikentag etwa 27.000 Teilnehmer:innen, 1.700 Helfer:innen, 1.500 Veranstaltungen und rund zehn Millionen Euro Kosten. Besucher waren wie üblich begeistert und sprachen von einem positiven Bild, obwohl es beim letzten Katholikentag 2018 in Münster doch 90.000 Teilnehmer waren.

Nicht nur fröhlich Feiern, sondern auch debattieren und streiten.
Im Focus war der Synodale Weg, der Reformprozess der Katholischen Kirche. Die Rolle der Frau in der Kirche. Die Fragen von geteilter Macht in der christlichen Kirche, Entscheidungskompetenzen. Die Fragen, wie geht das mit Priestern und ihren Gemeinden weiter und die Fragen der Sexualität, wie geht das weiter in der Kirche.
Bei der Friedensethik wurde deutlich, dass die alten Gewissheiten zerbrochen sind und um neue Positionen gerungen werden muss. Und, dass man etwa beim Klimawandel von der Analyse endlich ins Handeln kommen muss.

Katholisches Engagement vor Ort, dafür stand auf dem Katholikentag die bunte Kirchenmeile, auf der sich die Verbände, Vereine und vielfältigsten Initiativen präsentieren. Die Kirchenmeile ist eine begehbare Suchmaschine, in der zugewandte Menschen selbstlos und kompetent lösungsorientierte Antworten auf großen Fragen des Lebens, nach Freude und Hoffnung, Trauer und Angst geben. Antworten einer Kirche in der Welt von heute.

Der Abschluss-Gottesdienst stand unter einem großen Bekenntnis zur Ukraine.
Die Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Irme Stetter-Karp sagte: „Christen müssen die Ukrainer:inen in ihrem Ringen um ein Leben in Freiheit und Unversehrtheit unbedingt unterstützen“; „Militär allein kann die weltweiten Krisen, die der Krieg schon jetzt ausgelöst hat, nicht beenden“; „Wir müssen Hungersnöte verhindern“; „Der Synodale Weg, auf dem die Kirche in Deutschland unterwegs ist, muss spürbare Veränderungen erwirken“; Der Katholikentag zeigte: „Gläubige haben sich nicht gescheut, den Finger in die Wunden der Zeit zu legen“.

Als Symbol des Teilens wurde beim Abschlussgottesdienst ein riesiger Martinsmantel aus 1100 individuell gestalteten Stoffstücken wieder in Einzelteile zerlegt.

Der nächste Katholikentag der Leien ist 2024 in Erfurt. Wir hoffen wieder als Helfer:innen mit dabei zu sein.

(vlnr) Maria Schäfer, Elisabeth Mennemann, Monika Drücker, Bärbel Hülsmann, Monika Heuger
Agnes Erpenbeck, Dorothee Laumann, Burkhard Beckmann, Ute Springmeier

Mitgliederversammlung der Kolpingfamilie Glandorf Vorstandswahlen und Ehrung langjähriger Mitglieder – 2022

Annähernd 50 Kolpinger nahmen an der Sitzung am 29. April 2022 im Saal Herbermann teil.
Im Rahmen seiner Begrüßung wies der Vorsitzende Norbert Hagedorn auf die Bedeutung der Teilnahme an der Mitgliederversammlung hin.

Neben der Anerkennung der im Verein geleisteten ehrenamtlichen Arbeit ist es auch eine Motivation für den Vorstand, in Zukunft weiterhin ein breites Angebot an Veranstaltungen anzubieten.

Nach Feststellung der Beschlussfähigkeit sowie der Tagesordnung gedachten die Anwesenden der verstorbenen Mitglieder der vergangenen zwei Jahre.

Anschließend informierte Schriftführer Henk Hemmesmann über die  durchgeführten Aktivitäten der Jahre 2020 und 2021. Kassiererin Bärbel Hülsmann gab in ihrem Rechenschaftsbericht detailliert Auskunft über die zufriendenstellende Kassenlage. Die Kassenprüfer Willi Gülker und Karin Borgelt bescheinigten eine einwandfreie Arbeit und empfahlen der Mitgliederversammlung, dem Vorstand die Entlastung zu erteilen. Dieser Vorschlag wurde von den Anwesenden unter Enthaltung des Vorstandes einstimmig angenommen.

Sodann schloss sich die Wahl des neuen Vorstandes an.
Dieser setzt sich folgendermaßen zusammen:    

  • Vorsitzender Norbert Hagedorn   
  • stellv. Vorsitzender Antonius Soetebeer
  • Präses Pfarrer Stephan Höne
  • Kassiererin Bärbel Hülsmann
  • Schriftführer Henk Hemmesmann
  • Beisitzer:
    Burkhard Beckmann, Andreas Pues, Burkhardt Riese, Carsten Dieckhoff, Carola Recker, Christa Erpenbeck. Johannes Ahrens, Maria Schäfer, Martin Heithaus und Bastian Wichmann.

Zum Kassenprüfer wurden Udo Papenbrock und Werner Schulke gewählt.

Die beiden nächsten Punkte der Tagesordnung führten unter Zustimmung der Mitgliederversammlung zu einer Satzungsänderung.

Neben der Möglichkeit, zukünftig Mitgliederversammlungen und insbesondere auch Vorstandssitzungen digital durchführen zu können, gab es ebenso eine einstimmige Mehrheit wie für die Anpassung der Beitragsordnung nach einem Beschluss der Bundesversammlung des Kolpingwerkes Deutschland. Diese weicht von der bisherigen Beitragsregelung der Kolpingfamilie Glandorf nur unwesentlich ab.

Im weiteren Verlauf des Abends wurde den Teilnehmern der Fortgang der Renovierungsarbeiten am Kolpingheim durch Dieter Hagedorn als Mitglied des Bauausschusses des Kirchenvorstandes anhand einiger Fotos vorgestellt.

Zum Ende der Mitgliederversammlung präsentierte der Vorsitzende das Jahresprogramm 2022. Es beinhaltet Veranstaltungen und Angebote für alle Generationen und können auf der Homepage www.kolping-glandorf.de jederzeit eingesehen werden.

Höhepunkt des Abends war die Ehrung von 39 langjährigen Mitgliedern der Jahre 2021 und 2022. Das Foto zeigt die anwesenden Jubilare zusammen mit dem Vorsitzenden sowie dem Präses. Der Vorstand dankt den Jubilaren für ihre langjährige Treue zu Kolping und seinem Werk.

Die Mitgliederversammlung klang anschließend in gemütlicher Atmosphäre mit interessanten Gesprächen aus.

 


 

Save The Date – Wikingerschachturnier am Samstag, dem 25. Juni 2022

 

2. Wikingerschach-Turnier in Glandorf

Die Kolpingfamilie Glandorf veranstaltet am Samstag, dem 25. Juni 2022 auf dem Bolzplatz der Ludwig-Windthorst-Schule zum zweiten mal das große Wikinger-Schach-Turnier.

Teilnehmen kann jede Familie, Cliquen, Vereine oder Gruppen mit 3 – 6 Personen ohne Altersbeschränkung. Neben einem Wanderpokal gibt es weitere Preise zu gewinnen.

Für unsere Kleinen steht während des Turniers außerdem eine Hüpfburg zum Austoben bereit. Des weiteren werden kalte Getränke angeboten. Im Laufe des Nachmittags können sich alle Beteiligten und Zuschauer am Grillstand stärken.

Der Wettbewerb beginnt um 14.00 Uhr. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben.

Detaillierte Kenntnisse zu den Spielregeln sind nicht erforderlich, da Spielbetreuer während des Wettbewerbs zur Verfügung stehen.

Der Wettbewerb ist ein Spaß für jung und alt und alle, die einen geselligen Nachmittag verbringen möchten.

Anmeldungen nehmen Antonius Soetebeer (Tel. 0151-70102567) oder Christa Erpenbeck (Tel. 05426-806310) gerne entgegen oder aber per Mail unter: wikinger@kolping-glandorf.de

Für freuen uns über eine rege Teilnahme. 

Das Kolpingwerk DV Osnabrück ruft zu Solidarität für die Ukraine auf

 Wir alle sind fassungslos 

 Das Kolpingwerk DV Osnabrück ruft zu Solidarität für die Ukraine auf 

Fassungslos und geschockt schauen wir auf den Krieg in der Ukraine. Wir sind entsetzt darüber, dass der Krieg in Europa zurück ist. Das Kolpingwerk DV Osnabrück ist sehr besorgt um die Menschen in der Ukraine, darunter auch viele Kolpingschwestern und Kolpingbrüder von KOLPING Ukraine. Un-sere Gedanken sind bei den Menschen, die in dieser gefährlichen Situation der Willkür und Kriegs-treiberei Russlands ausgesetzt sind, bei den Menschen, die nunmehr um Leib und Leben fürchten und ohnmächtig dem Kriegswahnsinn gegenüberstehen. 

Das Kolpingwerk DV Osnabrück ruft seine Kolpingsfamilien zu Solidarität mit den Menschen in der Ukraine auf. Lasst uns gemeinsam für die Menschen beten. In zahlreichen Orten und Kirchengemein-den finden in diesen Tagen Solidaritätskundgebungen und Friedensgebete statt. Zeigen wir Flagge und sind dabei, erklärt Diözesanvorsitzender Dieter Bünker. Durch unser Engagement und Einsatz für Frieden und Freiheit lasst uns ein Zeichen in unseren Kolpingsfamilien setzen, denn Deeskalation ist das Gebot der Stunde, so die Diözesanvorsitzende Marion Nagel. 

Am Aschermittwoch werden Generalpräses Christoph Huber und Bundespräses Hans-Joachim Wahl am Grab Adolph Kolpings gemeinsam für den Frieden in der Ukraine beten. Gemeinsam rufen sie auch zu Spenden auf. „Unsere Solidarität mit den Menschen in der Ukraine ist dringend nötig. Bitte hilf mit Deiner Spende.“ 

Informationen zu konkreter Hilfe für KOLPING Ukraine finden sich auf der Webseite des Internationalen Kolpingwerkes unter www.kolping.net